All Posts Tagged ‘design

Post

Was wissen Kultureinrichtungen eigentlich von ihren Zielgruppen?

2 comments


© Gerd Altmann ; Pixelio

Während meiner Schulzeit bin ich immer wieder gerne ins Stadion gegangen, um mir Fussballspiele anzuschauen. Natürlich gab es schon damals die Sportschau, aber das Erlebnis vor Ort war ein anderes. Aber trotzdem wechselte ich vom Stehplatz auf die Couch, unter anderem, um dort nicht nur ein Spiel, sondern alle Spiele konsumieren zu können. Als ich Jahre später wieder mal ein Spiel live verfolgte, war ich enttäuscht. All die Annehmlichkeiten vor dem TV-Gerät, vor allem natürlich die Zeitlupe, konnte mir das Stadion nicht bieten.

Eine ähnliche Situation dient Jared M. Spool als Ausgangspunkt für seinen Beitrag „Context Aware Design: A New Frontier„. Dank der heute zur Verfügung stehenden Technologien lässt sich, so schreibt er, zum Beispiel das Problem der fehlenden Zeitlupe relativ leicht lösen. Ein funktionierendes WLAN und mobile Endgeräte, die sich die Fans ausleihen oder kaufen können, sorgen dafür, dass die Stadionbesucher auf die Annehmlichkeiten der Sportschau nicht verzichten müssen.

Eine solche Lösung ist eigentlich keine große Herausforderung mehr, da das Angebot für alle Stadionbesucher, so Spool, ident ist. Dieses Broadcast-Modell funktioniert aber nicht immer. Spool beschreibt die Situation der BesucherInnen einer ihnen fremden Stadt: Sie wissen nicht genau, wo sie sich gerade befinden, kennen den Weg zum Bahnhof nicht, von dem weg sie der Zug wieder nach Hause bringt. Sie wissen nicht, wann der Zug fährt, sie wissen nicht, von wo er abfährt und sie wissen nicht, ob es eine Möglichkeit gibt, auf dem Weg bis ins Zugabteil noch etwas zu essen, nach Möglichkeit die Art von Essen, die sie bevorzugen.

Spool hat diesen Beitrag geschrieben, weil es sein Job ist, mobile Anwendungen so zu designen, dass die UserInnen auch einen Nutzen daraus ziehen können. Apps, die einem zeigen, wo man sich gerade befindet, gibt es bereits, auch die Abfahrtszeiten von Zügen lassen sich leicht herausfinden. Die Herausforderung besteht aber für ihn darin, eine Anwendung zu designen, die alle diese einzelnen Bedürfnisse befriedigen kann. Dafür muss man aber erst einmal die Bedürfnisse der – in diesem Fall – Städtetouristen kennen.

„This process starts with mapping out the current experience. If we watched people traveling to board the train, we can discover what they need and when they need it. We can see where the context breakpoints occur, where information needs to shift in the application,“

schreibt Spool. Seine Schilderung hat mich sofort an den Kunst- und Kulturbereich erinnert, vermutlich weil ich mit Städtereisen immer auch Kunst und Kultur verbinde. Wie sieht denn ein Szenario aus, in dem Städtetouristen eine Ausstellung, ein Konzert oder eine Theaterinszenierung besuchen? Und wie sehen die Szenarien bei denen aus, die in dieser Stadt leben?

Kontextbezogene Angebote, das müsste doch eigentlich Auswirkungen haben sowohl auf die Apps (bzw. mobile Website) als auch auf die Homepage? Wäre es nicht hilfreich, wenn wir mehr über die wissen würden, die tagtäglich die Angebote von Kultureinrichtungen nutzen? Gerade das Beispiel Städtereisen würde vermutlich zeigen, dass die große Mehrzahl der KurzzeiturlauberInnen bestimmten Mustern gehorcht. Muster, die wir allerdings nicht kennen.

Was aber wäre, wenn wir sie kennen würden? Big Data heißt das dazu passende Schlagwort. „Daten machen Menschen zu äußerst vorhersehbaren Wesen“, beginnt Martin Weigert sein Blogpost „Ich weiß, was du diesen Sommer twittern wirst„, in dem er auch auf eine Studie verweist, die behauptet, dass unser menschliches Verhalten zu 93 Prozent vorhersehbar sei.

Die dazu notwendigen Daten existieren bereits, sie müssen nur noch verarbeitet und veredelt werden. Vereinzelt kommen sie bereits zum Einsatz, zum Beispiel in Supermärkten oder auch bei Amazon. Voller Entrüstung die Nutzung solcher Daten abzulehnen wird vermutlich nicht viel bringen, es geht wohl eher darum, den Umgang mit unseren Daten (gesetzlich) zu regeln.

Mir geht es für den Kunst- und Kulturbereich aber gar nicht primär um die Verwertung riesiger Datenmengen, sondern um den Hinweis von Jared M. Spool, dass wir uns mit der Frage beschäftigen müssen, wie denn Szenarien aussehen, in denen Menschen in Theater, Museen, Opernhäuser, etc. gehen? Es geht darum, mehr über diese Menschen zu erfahren, mit ihnen ins Gespräch zu kommen, ihnen Fragen zu stellen, um herauszufinden, welches ihre Bedürfnisse sind. Und wenn wir dann riesige Datenmengen zur Verfügung haben und in der Lage sind, Rückschlüsse daraus zu ziehen, dann könnten wir in Anlehnung an die Überschrift von Martin Weigert behaupten: „Ich weiß, in welche Ausstellung Du im Sommer gehen wirst.“ Diesen Menschen über die passenden Kanäle die dazu notwendigen Informationen zur Verfügung zu stellen, das wäre dann zugleich Aufgabe und Herausforderung.

Post

„Pitch Vice Versa“: 5.000 Euro für das überzeugendste kulturelle Projekt

Leave a reply

Der Erfolg künstlerischer und kultureller Projekte hängt größtenteils von den Inhalten ab, also von der künstlerischen Qualität. Genau diese Inhalte werden deshalb auch gefördert. Von öffentlichen Stellen, aber auch von Sponsoren oder im Rahmen von Wettbewerben. Aber es kommt auch auf die Verpackung an, wobei ich damit dem Begriff Design so gar nicht gerecht werde. Aber dafür, also das Design, gibt es bei „Pitch Vice Versa“ 5.000 Euro zu gewinnen:

„DEINE IDEE: Ein Lokal, ein Theater, eine Galerie, ein Verein, eine Organisation, etwas ganz neues, oder deine Musik…
Das überzeugendste Konzept für ein kulturelles Projekt gewinnt 5000€ Designbudget,“

heißt es auf der Website. Hinter dem Wettbewerb (Einsendeschluss ist der 30. November) steckt mit Navarra – wenig überraschend – eine Agentur, die im Designbereich ihre Dienstleistungen anbietet. Klasse Idee, für die es natürlich auch eine eigene Facebook-Seite gibt.

Post

Eine Frage des Standpunktes

2 comments


© Hanspeter Bolliger; Pixelio

Sehr spannend, worüber Martin Koser und Matthias Schwenk da berichten. Der David Report stellt die fünf Design Trends vor, die unsere Zukunft verändern werden:

  • „Cooltural
  • Rationaissance
  • Responsibiz
  • Sensuctive
  • Breaking Boundaries“

Was sich hinter diesen Begriffen verbirgt, erfahren Sie ab Seite 15.

Matthias Schwenk hebt in seinem Blogpost das Interview mit der Trendforscherin Faith Popcorn hervor. Die antwortet auf die Frage, was Unternehmen im Hinblick auf die derzeitige wirtschaftliche Lage tun sollen:

„Recognize that this is not the beginning of the recession— this is the end of the world as we have known it.“

Klar, dass sie das vor allem als Chance sieht. Das bestärkt mich in meiner Ansicht, dass wir die derzeitige Finanzkrise als Chance betrachten sollten. Und eigentlich ist dieser Satz auch eine Antwort auf die von Brigitte Reiser im Rahmen der aktuellen NPO-Blogparade gestellten Frage, ob wir die Finanzkrise als Bedrohung oder Chance sehen sollen, oder?

Post

Kunst und Design: Hochglanz per PDF

Leave a reply

Wenn ich hier auf PDFs verlinke, dann sind das in der Regel Studien, Berichte oder sonstige Texte mit jeder Menge Buchstaben. Fotos? Die kommen eher selten vor, wenn dann sind es Grafiken oder Tabellen.

Es geht aber auch ganz anders. Das Smashing Magazine hat eine ganze Liste mit PDF-Magazinen erstellt, in denen das einfache Schwarz-Weiß nicht vorkommt. Tolle Fotos, tolles Layout, einfach Klasse. Wenn Sie noch nicht wissen, was Sie heute machen sollen, klicken Sie einfach mal rein. Besonders beeindruckt hat mich das BAK Magazine.

Via Upload