Post Format

Die Berliner Philharmoniker im Web 2.0

8 comments

Gerade habe ich mir auf YouTube den Videokanal der Berliner Philharmoniker angeschaut. Das Videomaterial dort ist sehr beeindruckend, beste Qualität und neben vielen Ausschnitten aus dem Repertoire des Orchesters gibt es auch ein zweiteiliges Gespräch mit dem Dirigenten Simon Rattle. Nicht nur die Anzahl der Videos ist beachtlich, auch die Zahl der Zugriffe kann sich sehen lassen.

Knapp 37.000 Zugriffe verzeichnet dieser dreieinhalbminütige Ausschnitt aus Brahms erster Symphonie:

Die jeweiligen Ausschnitte verstehen sich als Appetizer für das Angebot, sich die Konzerte in der Digital Concert Hall in voller Länge anzuhören. 9.90 Euro bezahlt man für den Online-Hörgenuss. Während andere Kulturbetriebe eher auf einen Besuch von Ausstellung, Konzert, etc. abzielen, geht es den Berliner Philharmonikern anscheinend eher darum, das digitale Angebot zu promoten. Bei einem international so renommierten Orchester ist das nicht unlogisch, denn die vielen Fans aus dem Ausland bekommen so eine Möglichkeit, die Konzerte auch über die Distanz hinweg genießen zu können.

Zwar sind die Berliner Philharmoniker auch auf Twitter und Facebook vertreten, ihre Ziele scheinen dort aber andere zu sein, wird hier doch eher über das Orchester und seine Auftritte berichtet.

Berliner Philharmoniker (Twitter)

Schade ist, dass man nicht erfährt, wer auf Twitter und Facebook für das Orchester kommuniziert. Auch auf die Kommentare auf Facebook wird kaum eingegangen. Aber das Angebot wird angenommen, zeigen die zahlreichen Follower und Friends. Mich persönlich würde vor allem der Blick hinter die Kulissen interessieren. Da wäre ein Blog eine schöne Möglichkeit. ;-)

8 Comments Join the Conversation

  1. Pingback: links for 2009-11-15 « Das Textdepot

  2. Sehr schöner Auftritt.
    Frage: Wie kriegen die den großen Kopf bei Youtube hin?
    Normalerweise sieht der ja mickerig aus.
    Siehe Link

    Reply

    • Dieses große Feld oberhalb des Kanals mit der Namen und der Werbung rechts

      Reply

  3. Es gibt übrigens auch einen Videocast der Berliner Philharmoniker auf iTunes. Dort gibts aber weniger Musik als vielmehr Interviews mit Gastdirigenten, Solisten, Orchestermusikern so wie einige davon auch bei youtube zu sehen sind.

    Reply

  4. @kulturblogger: wusste ich nicht und wird eigentlich nirgendwo erwähnt, danke für die Info!

    @Luise Haeberle: ich bin zwar kein Experte, vermute aber, dass die Berliner Philharmoniker auch nur die normale Leiste nutzen und der obere Teil Bestandteil des Hintergrunds ist.

    Reply

    • Danke für den Hinweis, Ulrike. Hier noch der Link zu Deinem Interview mit Tobias Möller, Leiter Marketing und Kommunikation der Berlin Phil Media. Sonst wird die Suche etwas mühsam. :-)

      Reply

Leave a Reply

Required fields are marked *.


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.